Bei der Beckenbodenarbeit verfolge ich einen ganzheitlichen Ansatz.

Erkenntnisse aus dem Faszientraining, von mehreren wichtigen Beckenbodenschulen (Cantieni, D. Müller, Häfelinger), Pilates und Yoga haben mich hier beeinflußt. Die Diaphragmenkette (Fuß-, Beckenboden-, Zwerchfell- und Mundgewölbe) finde ich hier sehr wichtig und arbeite deswegen teilweise auch mit Tönen, was unterstützend dazu beiträgt die Tätigkeit der Muskulatur zu erfahren und den Beckenboden besser kennen zu lernen. Aufbauende, stärkende Übungen für den Beckenboden haben in der Arbeit genauso einen Platz wie Wahrnehmungs- und Spürübungen, Flexibilisierung des Beckens und der umliegenden und inneliegenden Muskeln, Aufdeckung von Zusammenhänge was Alltagsbewegungen betrifft (laufen, bücken, heben, sitzen), Erfassung des trainierten Beckenbodens für die aufrechte äußere und innere Haltung.

(Kurse oder Einzeltraining)